Ortsteil Langburkersdorf

Langburkersdorf liegt zwischen den dicht bewaldeten Höhenzügen des Hohwaldes und des Ungers an der böhmischen Grenze. Die erste Erwähnung des Ortes ist laut der Oberlausitzer Grenzurkunde auf das Jahr 1413 als Burghardsdorff zurückzuführen.

Das Schloss

Mitte des 13. Jahrhunderts wurde der Ort von fränkischen Bauern besiedelt und nur wenige Jahre später das Rittergut mit seinem Schloss gebaut.

Im Dezember 2000 übernahm die ehemalige Gemeinde Hohwald die gesamte Schlossanlage in ihr Eigentum. Unterstützung in der Umsetzung diverser Maßnahmen erhält die Stadt durch den im Juli 2000 gegründeten Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e. V.

Im Jahr 2013 wurde das Schloss komplett rekonstruiert. Im Erdgeschoss befinden sich das Standesamt und Vereinsräume, in denen Konzerte, Festlichkeiten und besondere Veranstaltungen stattfinden.



Die Kulturscheune


Das ehemalige Wirtschaftsgebäude wurde zur Kulturscheune umgestaltet und dient seit 2001 den Vereinen und der Stadt zum Treffpunkt für Veranstaltungen und Feste. Das Wohngebäude und die ehemalige LPG-Küche wurden abgerissen und es entstanden unter der Regie des neuen Eigentümers, der Volkssolidarität Pirna, 34 Wohneinheiten für Betreutes Wohnen.
Im Jahr 2008 konnten als ein wichtiger Schritt zur Gebäudesicherheit die Dachstuhlsanierung und Neueindeckung des Schlossdaches erfolgen. In den Jahren 2010/2011 wurde das Schloss vollständig rekonstruiert und umgebaut. Seit November 2011 dienen das 1. und 2. Obergeschoss als Verwaltungssitz für eine kommunale Gesellschaft. Nach Fertigstellung wird das Erdgeschoss für Trauungen, kulurelle und Vereinsveranstaltungen genutzt. Das Schlossareal ist das Dorfzentrum der Langburkersdorfer.

Straßen und Brücken des 6 km langen Ortes wurden etappenweise gebaut bzw. instandgesetzt. Die vier Wohngebiete locken viele Häuslebauer aus Langburkersdorf und der näheren Umgebung, ihre Wohnqualitäten zu verbessern. Im Jahr 2009 entstand ein moderner Kunstrasenplatz, so dass auch sportliche Aktivitäten nicht zu kurz kommen.
Die Evangelisch-Lutherische Kindereinrichtung "Unterm Himmelszelt" nimmt bereits Kinder mit Vollendung des 1. Lebensjahres auf.

Der Radweg "Rund um Neustadt" wurde bis zur Staatsgrenze ausgebaut. Zu den sehenswerten Gebäuden und Denkmalen von Langburkersdorf gehören unter anderem das Schloss mit Schlosskapelle, das Kriegerdenkmal und die Hofmühle.


Die Hofmühle

Die Hofmühle - ehemals eine Mühle - zählt zu den interessantesten geschichtlichen Bauwerken von Neustadt. Das Gebäude wurde durch den Förder- und Heimatverein Schloss Langburkersdorf e. V. der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Heute beinhaltet die Hofmühle die interessante Ausstellung "Haus, Hof und Feld - bäuerliches Leben vergangener Zeiten". Neben historischen landwirtschaftlichen Maschinen und Gerätschaften lernt der Besucher eine komplett eingerichtete Wohnung, ein Klassenzimmer, historisches Handwerk, Schuster- und Sattlerei aus dem Leben der damaligen Zeit kennen. In der oberen Etage zeigt die Ausstellung "Fenster in die Vergangenheit" historische Postkarten der Ortseile Langburkersdorf, Berthelsdorf, Rugiswalde, Ober- und Niederottendorf. 

 
BürgerserviceVeranstaltungenFacebookStartseite